Ein Jahr nach der Gründung fanden 1972 die ersten Landesmeisterschaften in Gerolstein statt.

1988 wurde ein Trainer-B-Seminar in Schifferstadt unter der Leitung von Bundestrainer Bernd Robben abgehalten. Im selben Jahr wurde eine D-Kader-Mannschaft gegründet. Der Sichtungslehrgang fand im Sommer 1988 in Bad-Kreuznach statt, ebenfalls unter der Leitung von Bernd Robben. Dazu gehörten auch 2 Schiedsrichter-Lehrgänge.

1989 wurden die ersten reinen Jugendmeisterschaften ausgetragen. Bis zum Jahre 1995 wurden daraufhin jedes Jahr zwei Meisterschaften ausgeschrieben.

Wegen fehlender Ausrichter und mangels finanzieller Ausstattung wurden die Veranstaltungen 1996 zu einer Jugendmeisterschaft mit unbegrenzter offener Wertung zusammengelegt.

Der Wettkampfsport in Rheinland-Pfalz ging mit Einführung der "Monoflosse" erst so richtig los. Jetzt konnte national mitgehalten werden. Man fuhr zu den Deutschen Meisterschaften nach Berlin und erntete dort erste Lorbeeren. Stefan Herr vom BTC Bingen erreichte mit Platz 3 im 200 m DTG die beste Platzierung bei diesen Meisterschaften.

Bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften besonders aktiv waren die Vereine TC Kaiserslautern, BTC Bingen, TSG Bad Kreuznach, TC Manta Mainz, TC Ludwigshafen, TC Mannheim-Ludwigshafen, TSC Koblenz, TC Koblenz, PST Trier, TC Gerolstein, ESV Landau; TC Wittlich, TC Wasserfloh Budenheim und einige andere.

Bei den ersten Meisterschaften starteten noch viele Teilnehmer in verschiedenen Disziplinen. Einige Teilnehmer und Besucher werden sich noch an die "ewigen Gewinner" wie: Heinrich Fath, Vito Centorbi und en späteren VDST-Präsidenten Udo Radzei erinnern. Einer seiner Söhne gehörte der ersten D-Kader-Mannschaft des LVST an.