Berichte

16 Teilnehmer nahmen an dem LVST Semianar TSR unter Leitung von Marion und Karl (TSC Speyer e.V.) mit Unterstützung von 9 TL aus LVST Vereinen teil.

Ziele des Kurses waren u.a. eine Sensibilisierung für Sicherheitsaspekte und neben der Vermittlung von Kenntnissen hierzu auch das Einüben von Techniken zur Gewährleistung von Sicherheit beim Tauchen. Für den Fall, dass doch ein Notfall entsteht, wurden desweitern auch zum Thema Rettung das bestehende Wissen vertieft und Übungen durchgeführt.

Hier findet Ihr die Berichte der TL1 Praxisprüfung in Fuerteventura

Zu den Berichten

Nach langer, schwerer Krankheit und letztlich doch ganz überraschend hat Frank Olbert uns vor einigen Tagen verlassen. Er hat den Kampf gegen den Krebs verloren.

Vielen von uns ist er bekannt als langjähriger Kassenwart des LVST, als engagierter Tauchlehrer, als Initiator und Organisator des seit 2007 stattfindenden Tech-Symposiums, sowie als Gründer und Chef des Teams Techdiving-Network, das 2011 den kleinen Kreuzer „SMS Wiesbaden“ im Skagerrak wiederentdeckte.

Viele Taucher haben ihn kennengelernt als äußerst engagierten und akribischen Tauchlehrer, der ihnen das teamorientierte technische Tauchen nähergebracht hat.

Frank, wir vermissen Dich schon jetzt!

 
 

 

HWL und 1. Hilfe – Wissen was im Notfall zu tun ist! Unter diesem Motto trafen wir uns an einem Samstag im Mai in der Sportschule Schifferstadt zum VDST Aufbaukurs und Einführung in das Wenoll-System. Manfred Bohn und der Tauchmediziner / Internist Carlo Wanger übten mit uns die Herzdruckmassage und unterschiedliche Möglichkeiten der Beatmung, sowie den Transport von Verunfallten. Wir konnten verschiedenen Blutdruckmessgeräte und den AED Defibrillator testen und uns mit dem Wenoll-System vertraut machen. Manfred hatte wie immer mit seinem „hausgemachten Büffet“ für unser leibliches Wohl gesorgt. Danke für die Organisation und den informativen Tag.

 

Bericht / Foto: Kirstin Rogel

Nun bereits zum zweiten mal plante der neue Jugendvorstand das LaJuLa auf dem Campingplatz Blaue Adria. Tom reiste als erstes an und begann mit dem Aufbau des Lagers, Anreise war bis 19 Uhr. Bei der anschließenden Jugendleiterbesprechung wurden die zahlreichen Programmpunkte noch einmal durchgegangen. Wir ließen den Abend entspannt nach dem Abendessen am Lagerfeuer ausklingen. Ein großes Dankeschön an alle, welche Holzspenden mitgebracht haben. Die verschiedenen Angebote der Tauchausbildung wurden stark genutzt: Es gab das Kinderseminar Lebensraum Wasser für unsere Jüngsten, für DTSA* und DTSA** konnten Prüfungstauchgänge absolviert werden und beim AK OT konnten sich die Teilnehmer mit den Geheimnissen der Navigation auseinandersetzen. So war auf dem Campingplatz die ganze Zeit reger Betrieb. Jedem, der noch Anleitung brauchte, wurde geholfen seine Tauchausrüstung für die Tauchgänge fertig zu machen. Für frische Luft sorgten die Kompressorteams der Vereine, welche sich nach einem Plan abwechselten.
Bei so vielen Aktionen wurde auch für das leibliche Wohl gesorgt. Allen hat es geschmeckt - somit ein dickes Lob an das Küchenteam und die jeweiligen Helfer der Vereine! Nachmittags gab es Butterzopf und Kuchen für alle. Der war sofort weggeputzt! Wie letztes Jahr wurde dieses mal wieder das Nachttauchen angeboten. Um 21:30 Uhr hieß es ab ins kühle Nass. Die Sicherungsgruppe am See hatte vorher den Ein- und Ausstieg mit Lampen und Blitzern markiert. Danach waren wir froh über eine warme Dusche und das warme Lagerfeuer.

Unterkategorien