LVST

Unruhige Schülern, die nur so vor Energie strotzen

zum vergrößern, bitte anklickenzum vergrößern, bitte anklickenDie Kunst möglich viel in die Köpfe von 15 TL-Anwärtern innerhalb kürzester Zeit hinein zu bringen. So hätte der Titel des Vorbereitungswochendes in der Sportschule des Landessportbundes Rheinland-Pfalz in Schifferstadt auch lauten können und dennoch blieb dank der straffen Organisation von Peter Gaa, stellvertretender Ausbildungsleiter im LVST, ausreichend Zeit für den persönlichen Austausch zwischen den Teilnehmern, darunter 5 TL1-Anwärter, 8 TL2-Anwärter und ein Crosser zum TL2.

 Trainer-C Prüfung Edenkoben, 26.10.2013

Bestanden !!Bestanden !!Lockeres und pünktliches Erscheinen der Prüfer und der zu Prüfenden war natürlich Ehrensache an diesem Tag.

Die Begrüßungen fielen recht groß aus, der Haufen war wieder vereint. Dann kam der Moment der Wahrheit, die schriftliche Prüfung. In der Schule damals war es nicht so schlimm und trotz unsere langen Erfahrungen schlich sich hier und da Nervosität ein, andere sagten es wäre Prüfungsangst....genau so war es.....

Der erste Teil war gegen Mittag geschafft. Also erst mal lecker Mittagessen und dann ging es in die Referate. Jeder Teilnehmer hat sein Referat ganz toll vorgetragen, abgesehen von den Stimmverlusten.... grins.

Ja dann kam das große Warten auf das Ergebnis.

 Trainer-C Lehrgang des LVST, EdenkobenAuf die Plätze...Auf die Plätze... 22.09 – 28.09.2013

Geladen wurden die Teilnehmer dieses Jahr wieder in die Sportschule in Edenkoben.

Man traf sich pünktlich vor der Schulungsstätte. Dort hatte man schon die Gelegenheit sich gegenseitig vorzustellen und alte Bekannte von „gewissen SK-Seminaren“ wiederzusehen.

Wir waren ja nicht nur zum Spaß da und so ging es in den Schulungsraum, wo die offizielle Begrüßung und Vorstellungsrunde der Ausbilder und Teilnehmer stattfand. Nachdem organisatorische Sachen abgehandelt waren, wurde auch keine Zeit vertrödelt und das Lernen nahm seinen Lauf....

Der erste Tag war voll gepackt mit Theorie und das nicht so knapp. Da wusste ich schon, das hier wird richtig interessant. Der zweite Tag fing an wie der erste, endete mit Theorie und auch hier war der Rahmen eng gestrickt, der Stoff war komplex und sehr interessant. Mittags ging es endlich in den praktischen Teil, das Freibad in Edesheim. Ruhig am Ortsrand gelegen und vor allem: alleine für uns. War aber leider auch nicht zum Vergnügen gebucht! Die Gruppen waren eingeteilt und es ging ohne lange Umwege in die praktische Ausbildung. Dort wurde uns klar, dass Sicherheit das „A und O“ sein werden. Trotz des etwas zu kühlen Wasser hatten wir doch alle unseren Spaß bei der Ausbildung.