Ausbildung

Zeit für uns

Dieser „Arbeitstitel“ beschreibt vielleicht am ehesten, wobei es bei dem Kurs „Weiterbildung Praxis für Tauchlehrer“ geht.

Am 22. März trafen sich 12 Kursteilnehmer und 3 Ausbilder in den Räumlichkeiten des STC-Nautilus in Neustadt a.d. Weinstraße. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden des gastgebenden Vereins Volker Wolf ging es auch gleich los mit einer Vorstellungsrunde und einer kurzen Stellungnahme aller Beteiligten bzgl. ihrer Erwartungshaltung zu diesem Kurs.

Letztlich waren große Gemeinsamkeiten in den Erwartungshaltungen festzustellen:

  1.  Kennenlernen der aktuellen „Standards“
  2. Ausprobieren von neuen Techniken
  3. Üben der verschiedenen Dinge
  4. Zeit und Raum um sich selbst auszuprobieren Gerade auf letzteres wurde dann Schwerpunkt gelegt. Denn gerade der Tauchlehrer, der immer wieder mit Tauschülern ins Wasser geht, hat nach seinen Tauchlehrer-Lehrgängen wenig Gelegenheit an sich selbst zu arbeiten.

Der Kurs, der von Ausbildern des LVST erstmalig organisiert und durchgeführt wurde bestand in diesem 1. Modul aus 4 Lerneinheiten:

  1. Eine kurze theoretische Einweisung in das Thema
  2. Konfiguration In dieser Einheit wurde an Konfigurationsdetails wie Schlauchführung gearbeitet und diese in der Gruppe diskutiert. Im Wasser wurde ein Bleicheck durchgeführt, sowie die Wasserlage anhand der Möglichkeiten so optimiert, dass sie für die weiteren Übungen geeignet war. 
  3. Bewegung In dieser Einheit wurde an Schwimmtechniken gearbeitet. So wurde der „Frog-Kick“ geübt, der „Helikopter-Turn“ und der „Back-Kick“. Diese Techniken ermöglichen gerade in der Ausbildung eine gute Präsenz am Tauchschüler, ohne dabei mit den Händen eingreifen zu müssen.
  4. Sicherheit Hier wurde das Handling mit dem „langen Schlauch“ geübt, das „Boje setzen mit Fingerspool“, das Auf- und Zudrehen vom eigenen Flaschenventil sowie das „Retten von vorne“.
  5. Insgesamt waren die Teilnehmer bei diesem Seminar 4 Stunden im Wasser unterbrochen von einer kurzen Mittagspause, in der auch die währen der ersten Übungsphasen entstandenen Videos analysiert wurden.
  6. Zum Abschluss konnten alle Mitwirkenden noch einmal „Manöverkritik“ üben und auch eine Lehrgangsbewertung durchführen. Die Bewertung ergab einen sehr hohen Zufriedenheitsgrad bei den Teilnehmern, Verbesserungspotential wurde im Wesentlichen bei der Videoanalyse gesehen. Das Ausbilderteam hat sich spontan bereiterklärt, das Modul 1 dieses Seminars im kommenden Jahr wieder anzubieten, sowie das Modul 2 fürs Freiwasser in den nächsten Monaten auszuarbeiten.  

 

Liebe Ausbilderinnen, liebe Ausbilder,

am 23.03.2014 um 9:30Uhr findet unsere 1. Ausbildertagung 2014 in Bad Kreuznach statt.

Zum diesjährigen Saisonauftakt begrüßen wir einen besonderen Gastreferenten: Bernhard Hahn. Er wird uns mit dem Vortrag „Deep Stops im Sporttauchen- Theorie und Praxis“ aktuelle Infos über ein viel diskutiertes Thema geben.

Bernhard ist vielen von uns zweifellos ein Begriff. Selbst Tauchausbilder, beschäftigt er sich bereits seit 20 Jahren mit dem Thema Dekompression und entwickelte in dieser Zeit diverse Deko-Tabellen (Deco 2000, Nitrox, Triox) Bernhard ist u.a. Mitarbeiter im VDST Ressort Technisches Tauchen und bekannt als Referent von zahlreichen Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen, sowie als Auto von Artikeln im Sporttaucher. Wir dürfen also zu Recht auf seinen Vortrag gespannt sein.

Im Vorfeld werden wir euch selbstverständlich, wie gewohnt, mit den neuesten Informationen zu Ausbildungs- und Verbandsthemen versorgen.

Am Nachmittag findet die ordentliche Mitgliederversammlung des LVST ab 13.30 Uhr in den gleichen Räumlichkeiten statt.

Ich wünsche Euch eine gute Anreise und freue mich auf eine erfolgreiche Auftaktveranstaltung 2014.

Herzliche Grüße
Uwe Weishäupl
Landesausbildungsleiter LVST

 

Lizenzen mit Meerblick

TL-Prüfung oder Urlaub? (bitte anklicken)TL-Prüfung oder Urlaub? (bitte anklicken)Am Flughafen in Stuttgart trifft sich eine gemischte Gruppe Taucher aus der Kooperation der Landesverbände –LVST/STSB/BTSV-. Die Theorie hat schon stattgefunden und so waren alle bereit sich in die Praxis zu stürzen. In Antalya angekommen stand schon die Wärme des Südens bereit. Nach einer 4 Stündigen Busfahrt an der Küste entlang, durch Kas in eine schmale Gasse stand der Trupp vor dem Hotel. Nachdem das Gepäck ausgeladen, die Zimmer verteilt und der Plan bekannt gegeben, war schnell klar hier knistert Prüfungsluft.

Bilder und Nachwuchs im LVSTGastreferent Gunter DanielGastreferent Gunter Daniel

Landesausbildungsleiter Uwe Weishäupl hatte zur Tagung eingeladen und rund 100 Ausbilderinnen und Ausbilder kamen nach Bad Kreuznach. Darunter auch Jürgen Meier, Ausbildungsleiter unseres Kooperationspartners STSB. Mit den saarländischen Nachbarn verbinden uns inzwischen viele taucherische und freundschaftliche Kontakte. Auch der Gastreferent der Tagung kam dieses Mal aus dem Saarland. Gunter Daniel, Präsident des STSB, selbst Tauchausbilder und VDST-Fotoinstrukteur besuchte uns in seiner Funktion als stellvertretender Fachbereichsleiter der Visuellen Medien des VDST.

Strömungstauchen mit Gesangseinlage

bitte klickenbitte klickenWer stolzer Besitzer des Sonder-Brevets Strömungstauchen werden möchte, kommt nicht drum herum ein paar Kilometer mit dem Auto zurück zu legen. Der LVST bietet hierfür den Spezialkurs Strömungstauchen an der Oosterschelde an. Die Oosterschelde liegt in der niederländischen Provinz Zeeland und ist der größte Nationalpark der Niederlande. Sie liegt im Mündungsdelta von Rhein, Maas und Schelde, mündet in die Nordsee und ist somit also auch den Gezeiten unterworfen und dadurch bestens geeignet für diesen Spezialkurz.

Die Tatsache, dass es sich bei knapp der Hälfte der Teilnehmer um Wiederholungstäter handelte, die diesen Kurs in der Vergangenheit schon einmal besucht haben, ist der beste Beweis dafür, dass dieser Kurs und auch dieses Gewässer mit seiner eindrucksvollen Unterwasserlandschaft für Sporttaucher ein absolutes Highlight darstellt.